Die Gaujugendleiter Georg Multerer und Birgit Wiedemann.

 

Die Gaujugendleiter stellen sich vor

Georg Multerer Birgit Wiedemann
Tätigkeit: 1. Gaujugendleiter 2. Gaujugendleiterin
Verein: Alpenrose Peiting Almfrieden Steingaden
geboren im Jahr: 1971 1989
Beruf: Kraftfahrer Erzieherin
Hobbies: Lkw´s, Radfahren, Bergwandern und Skifahren Musik machen, Rad fahren, Berg wandern, Ski fahren
im Amt seit: 2013 2006
 

Nachruf Peter Rambach sen.

Ein Trachtler mit Leib und Seele ist verstorben, der nicht nur die Geschicke der "Lechtaler" Seestall über Jahrzehnte prägte, er war auch im Lechgau-Trachtenverband engagiert und brachte sich in den Bayerischen Trachtenverbänden ein. Peter Rambach sen. war ein Pionier in der Jugendarbeit, der diese wichtige Aufgabe im Verein und im Gau als Sachgebiet ins Leben rief und über viele Jahre betreute.

Peter Rambach erblickte 1939 im beschaulichen Seestall das Licht der Welt und begann schon mit 18 Jahren bei den "Lechtaler" Trachtlern Verantwortung zu übernehmen. Zunächst als Vorplattler und Fähnrich, dann 1964 zum ersten Vorstand gewählt und drei Jahre später schuf er im Verein das Amt des Jugendleiters, das er natürlich auch selbst ausführte. Seine Pionierarbeit für den Trachtennachwuchs setzte er auf Gauebene fort und führte das neu geschaffene Sachgebiet Jugend von 1968 bis 1982. Diese Erfahrungen aus der Jugendarbeit waren dann auch auf Verbandsebene gefragt, wo er von 1976 bis 1982 als Jugendleiter fungierte. Darüber hinaus war er Delegierter der Trachtenjugend zunächst beim Kreisjugendring im Landkreis Kaufbeuren, dann im Landkreis Landsberg, im Regierungsbezirk Schwaben und auch beim Bayerischen Jugendring.

Natürlich war Peter Rambach sen. auch bei den Ortsvereinen von Seestall dabei, vor allem bei der Feuerwehr fungierte er sechs Jahre als erster Vorstand. In dieser Zeit wurde das 100-Jährige der Feuerwehr groß gefeiert, ebenso fungierte er beim 45. Lechgaufest und beim 50. Gründungsjubiläum des Trachtenvereins als Festleiter. Bei einer so engagierten Person stellen sich dann auch zahlreiche Ehrungen ein: Ehrenvorstand des Trachtenvereins "Lechtaler", Gauehrenzeichen in Gold, Ehrenmitglied der Feuerwehr Seestall, Ehrenzeichen des bayerischen Ministerpräsidenten für Verdienste im Ehrenamt und Ehrenzeichen in Gold der Bayerischen Trachtenjugend.

Schon vor über 30 Jahren zwang ihn seine Krankheit, sämtliche Ehrenämter aufzugeben. Trotzdem war er gern im Kreise der Trachtler und am liebsten bei der Jugend. Im Alter von 73 Jahren ist er nun seiner Krankheit erlegen, hinterlässt seine Frau, vier Kinder und elf Enkel. Aber auch eine große Trachtenschar mit zahlreichen Fahnen hat sich bei der Beerdigung in Seestall von dem Pionier der Jugendarbeit verabschiedet.